Gabriela Tanner
Gesang / Klangtherapie

Nach schauspielerischer Tätigkeit Ausbildung zur Sängerin und Komponistin am Berklee College of Music Boston und Boston Conservatory. 1996 Komposition und Produktion der CD "Überseebrief" mit anschliessender CH-Tournee. Künstlerische Leitung des Theaters Ludwig 2 in Zürich. Musikalische Leitung der Produktion "Das grosse Heft" am Zürcher Theaterspektakel 1996. 1997 Uraufführung des eigenproduzierten Programms "Herzland". 1998 diverse Auftritte mit dem Chanson Duo "Cache Coeur".  "Sag nicht immer Sie zu mir", neue Eigenproduktion des Gabriela Tanner Chanson Quartetts.1999 CD und Tournee mit "Orange Juice for One", Gabriela Tanner Jazz Quintett. 2001 Premiere des Liederprogramms „Heut lieb ich meinen Schreiner!“ mit Texten von Peter Zeindler und Musik von Emil Moser. 2002 „Katharinas Lachen“, eine musikalisch/literarische Eigenproduktion in der Barockkirche des Klosters Katharinental. 2004 Komposition, Gesang und Schauspiel in der musikalischen Kriminal Komödie „Dichter morden nicht!“ von Peter Zeindler. 2006 Gabriela Tanner „Kammer Jazz Trio“. 2007 Produktion der CD „Nearer, Ballads“. 2008-11 Gastsolistin bei der Swingtime Big Band. 2009 "Entzwingelung", freie Improvisation mit 30 Stimmen in der Kirche Oberstrass, Zürich. 2013 „Die Auferstehung der Klänge“ Duo Projekt mit dem Obertonsänger Michael Vetter.

Seit 2010 monatlich ein Konzert mit dem Titel  „Momentaufnahme“. Freie Gesangsimprovisation mit vier Solisten und dem Publikum in der Predigerkirche, Zürich.

Nebst klangtherapeutischer Arbeit unterrichtet  Gabriela Tanner Gesang und Stimmbildung. Dort zielt sie auf eine verfeinerte Körperwahrnehmung, weg von den Machenschaften hin zum Eigenkontakt mit unserer wahren Klangstruktur.

Weiterbildungen:

- Knochentonsingen bei Coline Pellaton
- Meditation und Bewusstseinstraining bei Manuel Schoch
- angewandte Stimmphysiologie am Lichtenberg Institut
- transverbaler Sprach- und Obertongesang bei Michael Vetter, 
- Klangheilung  mit Stimmgabeln bei Peter Goldman
- geistiges Heilen bei Christos Drossinakis

Sie arbeitet mit Gruppen in Form von Workshops zum Thema freie Improvisation und Stille und forscht dort nach der musikalischen Begegnung, die mit allen Sinnen erfahrbar wird.